Beginn der Erziehung

Die Ausbildung der Welpen kann bereits ab der 10- ten Lebenswoche beginnen. Die Kleinen sind noch sehr verspielt, aber bereits lernfähig und lassen sich spielerisch sehr leicht erziehen. Gerade diese Prägungsphase ist für die Kleinen sehr wichtig. Schleichen sich erst einmal fehlerhaftes Verhalten, wie beißen oder die Fehlreaktion bei bestimmten Situationen ein, ist es sehr schwer und mühsam diese wieder zu korrigieren. Zu diese Zeit sind die Welpen noch äußerst sensibel, sodass bei behutsamen und einfühlsamen Lehrgängen, das Sozialverhalten geschult werden kann.

Ausbilder


Die Erfahrung und Kenntnisse der Hundetrainer sind in der Welpenausbildung von sehr großer Bedeutung. Nur lizensierte Hundetrainer in einer Welpen Schule sollten die Ausbildung der Welpen vornehmen. Es erfordert neben den praktischen, sowie theoretischen Kenntnissen, vor allem sehr viel Einfühlungsvermögen.

Inhalte

Zu Beginn der Welpen Erziehung wäre es von großem Vorteil in kleinen Gruppen zu arbeiten. So kann sich der Trainer optimal um die Kleinen kümmern, und auf Bedürfnisse, Verhalten und Fähigkeiten, eingehen. Durch Motivation und Belohnungen mit Leckerchen, werden der Welpe meist spielerisch wichtige Verhaltensregeln eingeprägt. So wird während der Welpenausbildung großen Wert auf die Kommunikation zwischen Welpe und Hundeführer gelegt, denn nur wenn diese funktioniert können Regeln eingehalten und umgesetzt werden. Meist wird anhand eines Parcours trainiert. Selbstsicherheit, Gehorsam und motorische Fähigkeiten werden dadurch gefördert und geprägt. Das Gehen an der Leine wird zudem geschult. Theoretisches Wissen über den Hund und sein Verhalten erleichtern zudem den Umgang mit dem Tier, und sorgen für ein harmonisches Miteinander. Ein weiteres Gebiet ist die Erziehung zur Stubenreinheit sowie die Einhaltung von Gehorsamsregeln, wie Sitz, Platz und Komm her. Neben der Welpen Erziehung ist es möglich besondere Fähigkeiten des Kleinen zu erkennen und diese zu fördern und zu schulen.

 

{mosgoogle}
{mosgoogle}


Sinn

Ein unerzogener Hund, ganz gleich welche Hunderrassen, ist meist nicht nur für den Hundebesitzer anstrengend, sondern kann zudem für seine Umwelt , und Menschen zur Gefahr werden. Werden Verhaltensregeln nicht erlernt, inkonsequent oder falsch anerzogen, ist ein Abschätzen des Sozialverhaltens des Hundes sehr schwer bzw kaum möglich. Das Erlernen grundlegender Kommandos des Gehorsams, sind hier nur ein Bespiel. Die Welpen Erziehung soll den Welpe durch die Selbstsicherheit fördern, sodass er sich in seine Umwelt optimal integrieren kann.